Diese Webseite verwendet Cookies

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gasmessgerät Dräger X-AM 7000


Das THW Pfaffenhofen verfügt wie jeder der 668 THW Ortsverbände über moderne Messaustattung um gefährliche Gase aufzuspüren.
In unserem Fall ist das Gerät von der Firma Dräger und ist aus der Produktlinie X-AM 7000.


Es kann für die Einsatzkräfte hilfreich bei der Ersterkundung eines Schadensobjektes oder zur Langzeitüberwachung der Umgebungsluft sein. Auch können ggf. weitere Schutzmaßnahmen zur Eigensicherung der Einsatzkräfte wie z.B. das Tragen von Atemschutz, das weiträumige Absperren eines Schadensobjektes oder das gefahrlose Betreten eines Kellers anhand der Messdaten abgeleitet werden.
Das Messgerät bietet zwei Betriebszustände, zum einen kann es mittels integrierter „Luftpumpe“ und Zubehörsonde mit Umgebungsluft beaufschlagt werden, zum anderen kann es im Diffusionsbetrieb arbeiten.
Ist das „Messgas“ an den Detektoren angekommen, analysieren bis zu 5 Sensoren die Zusammensetzung zeitgleich.
In unserem Fall kann das Messgerät gleichzeitig,

 

  • den Sauerstoffgehalt überwachen.
    (sowohl Sauerstoffmangel kann durch Ersticken eine Gefahr sein, als auch Sauerstoffüberschuss zu erhöhter Entzündbarkeit führen. Normalwert der Luft 20,8 Vol.% Sauerstoff).
  • den Kohlendioxidgehalt überwachen.
    (Kohlendioxid ist ungiftig, wirkt aber Sauerstoffverdrängend und führt somit in höheren Konzentrationen zu ersticken. Kohlendioxid findet entsteht z.B. bei Verbrennungs- und Gärprozessen, in unserer Umgebungsluft ist der Normalwert bei 0,04 Vol. %, in unserer Ausatemluft finden sich 4,04 Vol.%)
  • den Kohlenmonoxidgehalt überwachen.
    (Kohlenmonoxid ist ein farb- und geruchloses, brennbares und giftiges Gas. Es entsteht bei unvollständiger Verbrennung, im menschlichen Körper bindet es sich sehr stark an unsere roten Blutkörperchen und unterbindet den Sauerstofftransport im Körper was letztendlich zum Ersticken führt.)
  • den Schwefelwasserstoffgehalt überwachen.
    (Schwefelwasserstoff ist brennbar, äußerst giftig und farblos. In der Natur kommt Schwefelwasserstoff als sehr variabler Bestandteil in Erdgas und in Erdöl, als vulkanisches Gas und in Quellwasser gelöst vor. Es entsteht außerdem bei Fäulnis- und Zersetzungsprozessen durch den Abbau von Biomasse, in Mülldeponien, in Abwasserhochdruckleitungen oder bei den Verdauungsvorgängen im Darm.)
  • den Gehalt an explosiblen Gasen in der Einheit UEG überwachen.
    (Als explosionsfähige Atmosphäre ist ein Gemisch aus brennbaren Stoffen mit Sauerstoff definiert. Der Sauerstoff liegt meist als Bestandteil der Umgebungsluft vor. Als brennbare Stoffe kommen Gase, Flüssigkeiten oder deren Dämpfe, aber auch Aerosole aus Nebeln oder Stäuben in Frage. Die Messeinheit UEG beschreibt in Prozent den Bereich 0 – 100 % bis ein brennbarer Stoff explosibel wird, grob gesagt ist dies der Bereich in dem zu wenig Brennstoff im Gemisch vorliegt.)


Das Gerät analysiert das zugeführte Gasgemisch mittel drei verschiedenen Sensorarten. Diese elektrochemische, infrarot oder katalytischen Sensoren sind für verschieden Messaufgaben ausgelegt.
Zum umfangreichen Messzubehör gehören unter anderem eine Teleskop-Messsonde und eine Schwimmersonde (um auf der Gewässeroberfläche zu messen).
Es ist spritzwassergeschütz, stoßgeschützt (bis 1,5 m Fallhöhe) und kann bis zu 20 Stunden kontinuierlich messen.