Diese Webseite verwendet Cookies

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07. Juni 2013
Nachdem die Pumparbeiten im Landkreis Pfaffenhofen für die Einsatzkräfte soweit beendet werden konnten, wurde der Ortsverband nahtlos überregional angefordert. Nach kurzer Ruhepause wurden die Hochleistungspumpen wieder einsatzklar gemacht und für den Transport in die Region Deggendorf & Passau sicher verlastet.



In Hofkirchen im Landkreis Passau wurden die Einsatzkräfte bereits in einem Schöpfwerk erwartet. Durch die Fluten wurden die Pumpen beschädigt und konnten somit nicht mehr weiter in Betrieb genommen werden. Es galt die Flutgräben und Rückhaltebecken vor Grundwasser zu entlasten. Zusammen mit dem THW-Ortsverband Dachau sowie dem Wasserwirtschaftsamt wurden mit den mobilen Großpumpen über 100.000 Liter pro Minute erreicht, Pfaffenhofen allein stemmte 27.000 Liter.

 

 

 

 



08. Juni 2013
Erster Erfolg wurde in kürzester Zeit sichtbar. Nach zwei Tagen Pumpbetrieb konnten die Schieber der Flutgräben geöffnet sowie die stationären Großpumpen repariert werden. Weitere unterstützende Pumpmaßnahmen waren an dieser Einsatzstelle nicht mehr notwendig. Am Abend konnte die Ausstattung zurückgebaut und für den weiteren Transport verlastet werden.




09. Juni 2013
Weiter ging es für die Hochwasserspezialisten nach Niederalteich bei Deggendorf. An dieser Einsatzstelle sollte das Kanalsystem vor Grundwasser entlastet werden. Mit drei Großpumpen konnte eine Gesamtleistung von 39.000 Liter pro Minute erlangt werden. Die Schwierigkeit lag darin, den Pegel des Kanals so zu halten, dass aufschwimmendes Heizöl nicht mit abgepumpt wurde, sondern fachgerecht mittels Saugwagen entsorgt werden konnte.
Einsetzende Regenschauer ließen die Pegel zwar nicht weiter anschwellen, erschwerten die Arbeiten jedoch rund um die Einsatzstelle. Neben den Pumparbeiten unterstützten die Einsatzkräfte die Bundespolizei mit dem Kipper-Ladekran und dem Radlader bei den Aufräumarbeiten.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. Juni 2013
Aufgrund des geringen Wasserstandes konnte die Einsatzstelle an den THW-Ortsverband Kronach übergeben werden. Die Großpumpen konnten somit für eine weitere Einsatzstelle in Fischerdorf freigegeben werden. Innerhalb von zwei Stunden konnte die komplette Ausstattung auf den Fuhrpark mobil gemacht werden. Am Abend konnten die Pumpen den Betrieb in Fischerdorf bei Deggendorf wieder aufnehmen.


13. Juni 2013
In Fischerdorf wurde nahezu das gesamte Gebiet von den Wassermassen bis zu drei Meter überflutet. Auch noch eine Woche nach dem eigentlichen Hochwasser standen Teile des Stadtteils noch bis zu 0,80 meter unter Wasser. Da das Wasser von allein nicht ablaufen und auch hier die Schöpfwerke nicht mehr ohne weiteres in Betrieb genommen werden konnte, wurden die Pumpen an den entsprechenden Flutgräben zur Entwässerung aufgebaut. Weitere vier Großpumpen konnten am Abend aus dem Ortsverband in Betrieb genommen werden, so dass eine Gesamtleistung von 78.000 Liter pro Minute erreicht werden konnte.



15. Juni 2013
Die Großpumpen des OV Pfaffenhofen sowie des OV Neuburg waren immernoch am Schöpfwerk Saubach bei Fischerdorf im Einsatz. Trotz einiger Pumpenausfälle, welche teilweise an der Einsatzstelle mit Hilfe der Kameraden der Fachgruppe Log-Mat wieder repariert wurden, pumpten die Pfaffenhofener Helfer mit durchschnittlich 73.000 Liter pro Minute.
Im 3 Schicht verfahren wurden die Pumpen und Aggregate betreut. Parallel dazu wurden weitere kleine Einsätze gefahren, wie z.B. der Transport von Sandsäcken und das Auspumpen diverser Keller in Fischerdorf.

 




18. Juni 2013
Nach mehrstündigen Abbauarbeiten wurde der Einsatz erfolgreich beendet, und die Kameraden konnten wohlbehalten nach Pfaffenhofen abrücken.

 

Eingesetzte Kräfte: insgesamt 35
Eingesetzte Ausstattung:
GKW I mit Lichtmast
LKW Ladebordwand
Kipper mit Ladekran
MTW OV
Havariepumpe DIA
40 KVA Aggregat mit Lichtmast
WP Anhänger
Radlader


Einsatzdauer: 07.06.2013 07:00 - 18.06.2013 23:00