Diese Webseite verwendet Cookies

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Rettungskräfte wurden gegen 14 Uhr auf die A9 alarmiert. Zwischen Langenbruck und Manching fuhren mehrere Fahrzeuge ineinander. Die Verletzten wurden mit Hubschrauber und zahlreichen Rettungswägen abtransportiert. Da keine Person eingeklemmt war und auch keine größeren Bergungsmaßnahmen durchgeführt werden mussten, rückten alle Feuerwehr und THW-Kräfte wieder ab. Lediglich die örtlich zuständige Feuerwehr aus Reichertshofen und Langenbruck blieb vor Ort. Der ELW des THW Fachberaters übernahm dann die Absicherung des Stauendes und wurde vom MTW Ducato mit Heckwarneinrichtung abgelöst.

Die Unfallstelle wurde erst gegen 18 Uhr komplett geräumt, da von der Polizei noch ein Gutachter zur Unfallanalyse an die Einsatzstelle gerufen wurde.

Hier geht es zum Bericht der Kollegen aus Reichertshofen:

http://ff-reichertshofen.de/2013-02-05-20-22-15/2012.html?view=show&id=406

Bericht des Donaukuriers:

http://www.donaukurier.de/lokales/kurzmeldungen/ingolstadt/Langenbruck-Massenkarambolage-auf-der-A9;art74355,2856448


Eingesetzte Kräfte: 6
Eingesetzte Ausstattung:
ELW Q5
MTW1 mit LED Warntafel

Einsatzdauer: 14:02 - 19:00