Diese Webseite verwendet Cookies

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Großbrand in einem landwirtschaftlichen Anwesen im Geisenfelder Ortsteil Zell richtete heute Nacht einen Schaden in Höhe von rund zwei Millionen Euro an. Zur Bekämpfung waren 230 Einsatzkräfte vor Ort. Erst morgens um sieben konnte der Großbrand gelöscht werden.

Das Feuer weitete sich schnell aus und griff auf eine zweite Lagerhalle über. In der ersten, ca. 45 x 15 Meter großen Halle, waren zwei Hopfenplückmaschinen und rund 8000 Liter Diesel untergebracht. In der zweiten, ca. 30 x 15 Meter großen Halle, war die Hopfendarre untergebracht und dort wurden 24.000 Liter Diesel gelagert. Der brennende und auslaufende Diesel verursachte eine riesige Feuerwand. Nur durch das schnelle und professionelle Eingreifen der zahlreichen Feuerwehren aus dem nördlichen und mittleren Landkreis blieben die unmittelbar angrenzenden Gebäude verschont.

Hauptaufgabe des THW war es, das auslaufende und nicht verbrannte Diesel aus einem kleinen Bach zu separieren, der unmittelbar an der Brandstelle vorbeifließt. Dazu wurde der Ölwehrgeräteanhänger mit verschiedenen Gerätschaften eingesetzt und ein 10 m3-Tank zum Auffangen des Öls aufgebaut. Zeitgleich wurde die Rückseite des Brandobjektes noch mit Powermoon® und Lichtmasten ausgeleuchtet. Zudem wurde in den ersten Stunden die Straße an der Einsatzstelle durch das THW gesperrt.

Nachdem der Brand gelöscht war, herrschte Unklarheit über den Zustand des großen Dieseltanks der sich im ersten Stock der fast komplett zerstörten Lagerhalle befand. Deshalb wurde der THW-Baufachberater aus Neuburg alarmiert. Nach der Beurteilung der Statik war klar, dass aufgrund akuter Einsturzgefahr der Weg zum Tank nur von oben führte. Da der THW-Kran aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht geeignet war, holten die THW-Helfer einen Hubsteiger mit Knickarm und begutachteten das Objekt von oben. Das verbleibende Öl-/Wassergemisch im ersten Stock wurde ebenfalls mit Hilfe des Hubsteigers von einer Entsorgungsfirma abgepumpt. Die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und den anderen eingesetzten Kräften klappte hervorragend. Weitere Infos auch unter www.feuerwehr-geisenfeld.de.

Fotos u.a. von www.feuerwehr-wolnzach.de

INTV Beitrag online ansehen


Eingesetzte Kräfte: 21
Eingesetzte Ausstattung:
ELW Q5
MTW1 mit LED Warntafel
GKW I mit Lichtmast
40 KVA Aggregat
GKW II mit Ölwehr - Anhänger
MTW 2
Einsatzdauer: 3:57 - 16:00