Diese Webseite verwendet Cookies

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vom 24.04. - 27.04.18 fand in Südfrankreich im Rahmen der internationalen Übung EU ModEX France 2018 die Zertifizierung des Hochleistungspumpen-Moduls für den europäischen Zivilschutz statt. Teilnehmer waren 21 ehrenamtliche THWler aus den Landesverbänden Bayern und Baden-Württemberg, die gemeinsam als HCP Modul South im Einsatz waren. Mit dabei auch drei Helfer aus unserem Ortsverband!

Langanhaltende, ergiebige Regenfälle haben dazu geführt, dass die Flüsse Rhône, Gardon und Durance im fiktiven Land Modulistan über ihre Ufer getreten sind. Ein Großteil der lokalen Infrastruktur wurde zerstört, weitläufige Evakuierungen sind im Gange. Das Land hat um internationale Hilfe ersucht, woraufhin Deutschland ein High-Capacity-Pumping Modul entsendete.

Einige THWler, die bereits etwas länger dabei sind, fanden sich in einem altbekannten Szenario wieder. Die ModEX-Übung fand nämlich in der Nähe von Arles statt. Hier absolvierte das THW im Jahr 2003 mit über 850 Einsatzkräften den größten Auslandseinsatz seiner bisherigen Geschichte.

Während der Übung selbst wurde das Team vor vielfältige Herausforderungen gestellt. Wie jeder Auslandseinsatz begann auch diese Übung mit der Einreise in das Land. Die komplette Ausstattung und alle Helfer müssen durch die Zollabfertigung, umfangreiche Pack- und Gefahrgutlisten müssen geführt und in einer Fremdsprache mit den zuständigen Behörden abgearbeitet werden. Im Einsatzgebiet angekommen liegt der nächste Fokus darin den Hauptstützpunkt des Teams, die sogenannte Base of Operations, aufzubauen. Hier gilt es unterschiedlichste Bausteine, vom Kommandozelt, über Küche und Schlafräume, bis hin zu Dusche und Toilette aufzubauen. Hierin besteht sogar einer der Hauptfokuspunkte der Übung. Die verschiedenen Teams sollen in der Lage sein sich über ihren Einsatzzeitraum hinweg komplett selbstständig zu versorgen um nicht auf lokale Ressourcen angewiesen zu sein.

Während das Camp noch aufgebaut wurde, erhielt das Team parallel schon die ersten Einsatzaufträge für die Großpumpen. Hierbei lag der Fokus die ganze Zeit auf komplexen Pumpszenarien in Zusammenarbeit mit Teams anderer Länder. An einer der Einsatzstellen galt es zum Beispiel eine sehr lange Pumpstrecke von über 1.200m zu überwinden. Dies war durch das Verbinden der Ausstattung mit dem HCP-Modul aus Italien möglich. An einer anderen Einsatzstelle musste wiederum die Schlauchleitung unter einer Straße, durch einen Kanal hindurch gelegt werden. Hierzu baute das französische Modul „Flood Rescue using Boats“ eine über 40m lange Schwimmplattform, auf der anschließend die Schlauchleitung über das Wasser verlegt wurde. Unterstützt wurde sämtliche Länder während der Übung von einem französischen Drohnenteam, welches stets aktuelle Luftaufnahmen zur Erkundung und Lageeinschätzung lieferte.

Nach vier harten Übungstagen und insgesamt über 2.000 zurückgelegten Kilometern konnte die Übung schließlich am Freitag als voller Erfolgt, mit der Zertifizierung des HCP-Moduls für den Freiwilligenpool der Europäischen Union abgeschlossen werden.